Auch die Therapie des „Burnout“ ist mit der Therapie der Depression gleichzusetzen. Ein besonderer Fokus liegt allerdings auch hier auf den Belastungsfaktoren, die zu der Überforderung geführt haben.

 

In der Therapie überlegt der Betroffene gemeinsam mit dem Therapeuten, wie die Belastungsfaktoren verringert und andere Bedingungen geschaffen werden können. Für Menschen, die unter „Burnout“ leiden, ist es ein wichtiger Schritt, das Gefühl wiederzuerlangen, Kontrolle über das eigene Leben zu haben und bei der Gestaltung der eigenen Lebensumstände mitwirken zu können.

 

Insbesondere für die Rückfallprophylaxe ist es von großer Relevanz, besser mit dem eigenen Anspruch umgehen zu können und Strategien der Achtsamkeit und der Abgrenzung zu erlernen. Nur wer dauerhaft einen anderen Umgang mit Belastung und Stress findet, kann sich auch in Zukunft vor einem erneuten „Burnout“ schützen.